MENÜ

Bericht zum 34. Int. Airport Race 2017

34. Int. Airportrace 2017: Sommerparty auf dem Lufthansa Sportplatz

Schon vor dem Startschuss war auf dem Lufthansa- Sportplatz in  Borstel Partystimmung zu spüren: Hochsommerwetter hatte eingesetzt und es wurde nicht nur ein heißes Rennen, sondern auch ein heißes Pre- und Après- Race (und zusätzlich heizte die Band mit Livemusik ein). Der meteorologische Herbstanfang ließ zum Auftaktrennen des 18. hella Laufcups also auf sich warten.

Am Start des Hauptlaufs (traditionell spätaufsteherfreundlich erst um 11:00) über 10 Meilen waren unter 2265 anderen Voranmeldern (ein leichter Zuwachs gegenüber dem Vorjahr) der amtierende Hamburger Marathonmeister Mourad Bekakcha (hamburg running), der Vizemeister Christian Hiller (Laufwerk Hamburg) und  der Sport- Staatsrat Christoph Holstein (TSV Eppendorf Groß- Borstel). Isabell Teegen (zuletzt u.a. Halbmarathon- EM Teilnehmerin und erste Deutsche beim Berlin Halbmarathon 2016) musste wegen erneuter Verletzungsprobleme kurzfristig wieder absagen.

Um 11 ging’s auf die bekannte Runde um den Hamburger Flughafen – nach wie vor eine der interessantesten Laufstrecken der Region. Von „gewöhnlichen“ Straßen über Schrebergärten, der Passage des Flughafen- Vorfeldes, der Durchquerung des Parkhauses am Flughafen und des Krohnstiegtunnels, einem kurzen Waldabschnitt bis zu einer Naturstrecke am Flughafenzaun entlang (mit entsprechender Aussicht) ist alles dabei. Viel Anlass also, um unterwegs nach links und rechts zu schauen. Das werden die Läufer an der Spitze nicht gemacht haben – dort ging es zur Sache. Bekakcha, obwohl nicht in Bestform, galt als Favorit, setzte sich von Christian Hiller ab und konnte einen Vorsprung herauslaufen. Ab km 11 konnte sich Hiller aber wieder an Bekakcha heranarbeiten, der seinen Blick nach vorne richtete und das zunächst nicht bemerkte. Das ging etwa bis km 15 – Hiller kam auf etwa 20 Sekunden heran, aber Bekacka reagierte noch rechtzeitig und rettete die 20 Sekunden über die Ziellinie. Er lief mit 53:32 (brutto) damit die schnellste Siegerzeit seit fünf Jahren – und Hiller wurde wie 2016 erneut Zweiter. Der Dritte, Jack Okell von den Manx Harriers, gab das Sofort- Interview im Zieleinlauf auf Englisch – und konnte aufklären, dass sein Länderkürzel „IMN“ in der Teilnehmerliste die zwischen Großbritannien und Irland gelegene Isle of Man bezeichnet – kein Teil des United Kingdom, aber der britischen Krone unterstellt.

Erste Frau:  Michaela Sarman- Lein, Hamburger Lokalmatadorin, die mit deutlichen 3 1/2 Minuten gewann und zum Auftakt Führende des hella Laufcups wurde. Ein guter Start für sie – 2016 war sie im Cup Gesamtzweite geworden. –  Bei den Männern führt Luigi Babusci (BSG Siemens) die Cup- Wertung an, er wurde zudem Erster in der Betriebssport- Wertung. Schnellste Betriebssportlerin: Britta Giesen (BSG Laufwerk).

Ein spezielles Liebhaberstück waren diesmal die Finisher- T- Shirts: das traditionelle Flugzeugmotiv stellte ein Fluggerät des wenig bekannten Deutsch- Amerikaners Gustaf Weißkopf (alias Gustave Whitehead) dar, mit dem er im August 1901 – noch vor den Gebrüdern Wright – im US- Bundesstaat Connecticut den ersten bemannten Motorflug der Geschichte unternahm. Trotz nicht wasserdichter Beweislage erließ 2013 der Gouverneur von Connecticut ein entsprechendes Gesetz(!), das diese Leistung würdigt (siehe u.a. einen Archivartikel der NY Times) – es ist ein spannendes Stück Luftfahrtgeschichte mit politischen Nachwirkungen nach 100 Jahren, das Airport- Race- Teilnehmer nun zum Laufen tragen können.

 

Gesamtwertung Männer (Bruttozeiten)

  1. Mourad Bekakcha, hamburg running / Trionik, 53:32
  2. Christian Hiller, Laufwerk Hamburg, 53:52
  3. Jack Okell (IMN), Manx Harriers, 55:10

 

Frauen

  1. Michaela Sarman-Lein, Hamburg, 1:02:55
  2. Gaby Klinkhardt, Hamburger Laufladen, 1:06:21
  3. Annika Uckel, Hamburg, 1:06:32

 

Betriebssport- Wertung Männer

  1. Luigi Babusci (ITA), BSG Siemens, 58:06
  2. Ralf Härle, BSG Siemens, 1:01:33
  3. Thorsten Kiehl, Airbus SG HH, 1:02:09

 

Frauen

  1. Britta Giesen, BSG Laufwerk Hamburg, 1:08:51
  2. Dortje Kaßen, Hamburger Laufladen, 1:14:06
  3. Karin Nentwig, Airbus SG HH

(Text von Heiko Dobrick – www.laufen-in-hamburg.de)

Alle Ergebnisse hier.

Ausführlicher Bericht auf RUNNERS WORLD finden Sie hier.

 

News

© 2017 BMS Sportveranstaltungs GbR